Link verschicken   Drucken
 

Segnung des Neubaus

Segnung des Kindergartens- 10. Juli 2016

 

Immenreuth. (mez) Die Segnung des Herz-Jesu-Kindergartens fand am vergangenen Wochenende bei herrlichem Sonnenschein in der katholischen Einrichtung am Mühlweg statt. Bei einem bunten Fest für Jung und Alt segnete Pfarrer Markus Bruckner zusammen mit Kaplan Justin Kishimbe und dem evangelischen Pfarrer Dirk Grafe die neuen Räumlichkeiten. Auch der gestiefelte Kater schaute bei dem farbenfrohen Spektakel auf einen Sprung vorbei.

 

Fest1

 

Kirchenpfleger Alois Melzner freute sich bei der Begrüßung über das große Interesse an der Segnung zu der viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern gekommen waren. Er erinnerte an eine Elternbefragung aus dem Jahre 2011 und 2013, welche die Kirche als Träger der Einrichtung und die Gemeinde dazu veranlasste, eine neue Bedarfsplanung zu erstellen. Im Sommer 2014 wurde nach der Genehmigung der einzelnen Stellen und Behörden mit dem An- und Umbau der nun zur Verfügung stehenden 800 m² an Nutzfläche begonnen. Dank der umsichtigen Planung und Koordination der Bauarbeiten durch den Architekten Christian Drehobel konnte vor gut einem Jahr bereits der Betrieb in den neuen Räumen aufgenommen werden, obwohl noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen waren, lobte Melzner den Architekten, der zudem dafür sorgte, dass der vorgegebene Kostenrahmen eingehalten wurde.

 

Fest2

 

 

Der Dank des Kirchenpflegers für die Maßnahme, in der nun 99 Kinder beheimatet sind, galt ebenso dem Bürgermeister und den Bauhofmitarbeitern, Emil Slany vom Landratsamt Tirschenreuth, sowie dem Kindergartenpersonal und dem Elternbeirat für das hervorragend vorbereitete Fest an diesem Tag, an dem sogar das herrliche Wetter von Petrus wie bestellt erschien. Es folgte als Höhepunkt die Geschichte vom bunten Regenbogen, den das Kindergartenteam liebevoll mit den jeweiligen Gruppen einstudiert hatte. Diese handelte von einem Streit der Farben auf der Erde, bei dem jede behauptete, die Beste und Nützlichste zu sein. Die Farbe Rot stand dabei für Leidenschaft und Tapferkeit und die Kinder riefen voller Feuer, dass sie die Wichtigsten sind.

 

Fest3

 

Die Farbe Orange stand für Gesundheit und natürliche Kraft, die Vitamine spendet. Die Farbe Gelb sah sich ebenso als die Wichtigste an, da sie für die Sonne, Mond und Sterne stand, die Lachen und Wärme in die Welt bringt. Die grüne Farbe nahm für sich in Anspruch das Symbol für Leben und Hoffnung zu sein, was vor allem in der Natur und der Landschaft zum Ausdruck kommt. Die blaue Farbe hingegen machte deutlich, dass Wasser Leben bedeutet und blau auch für Frieden und Stille steht. Die Farbe Lila stand für die Einkehr, das Denken und Überlegen, die am Abend für das Gleichgewicht und den inneren Frieden steht. Der große Streit der Farben wurde letztendlich erst durch einen großen Blitz und Donner beendet.

 

Durch den darauf folgenden Regen entstand ein wunderschöner bunter Regenbogen, der aus den jeweiligen Farben bestand, die nun begriffen, dass sie alle miteinander wichtig sind. Als krönenden Abschluss sangen die sechs Gruppen gemeinsam das Lied vom bunten Regenbogen. Es folgte die kirchliche Segnung, die gemeinsam von Pfarrer Markus Bruckner, Pfarrer Dirk Grafe und Kaplan Justin Kishimbe würdig durchgeführt wurde. Das Segenslied „Am Anfang unsrer Wege“ wurde vom Personal der katholischen Einrichtung gesungen, die unter Leitung von Sabina Lehmann die kleine Feier mitgestaltete. Kurze Grußworte hielten Bürgermeister Heinz Lorenz und Architekt Christian Drehobel, da die Kinder an diesem Tag im Mittelpunkt des Geschehens stehen sollten.

 

Fest4

 

Der Elternbeiratsvorsitzende Roland Kreuzer lud anschließend zu einem bunten Kindergartenfest ein, zudem auch die Rektorin der Grundschule Gudrun Lehner zusammen mit ihrer Stellvertreterin Lucia Etterer und der Lehrerin der ersten Klasse Silvia Arzberger neben vielen weiteren Ehrengästen gekommen war. Auf die kleinen und großen Gäste wartete dabei neben einem reichhaltigem Kuchenbuffet auch weitere kulinarische Leckerbissen, die der Elternbeirat perfekt vorbereitet hatte. Für die jungen Gäste gab es als weiteren Höhepunkt das Puppenspiel vom gestiefelten Kater. Frech, phantasievoll und mit vielen liebenswerten Dingen aus einem Schuhladen (!) inszeniert, lud das witzige Abenteuer die Kinder zum tatkräftigen Raten und Mitsingen auf. Das Stück wurde durch den ehemaligen Immenreuther Michael Gleich vorgetragen, der in Augsburg mittlerweile sein eigenes Figurentheater „luftsprung“ erfolgreich betreibt.

 

Quelle: http://www.herz-jesu-web.de/chronik/anno-domini-2016/segnung-des-kindergartens/